Lagerung

Die Flaschen müssen liegen, damit die Flüssigkeit stets in Kontakt mit dem Korken ist und ihn dicht hält. Spirituosen muss man dagegen aufrecht lagern, damit der hohe Alkoholgehalt nicht den Kork angreift.

Einrichtung
In temperierten Vorratsräumen von Wohnungen liegen die Flaschen auf Brettern nebeneinander. Bei anderen Möbeln oder Unterbringungen können die Flaschen auf Gittern, in individuellen Kästen oder auch übereinandergestapelt in Waben untergebracht werden. Diese Lösungen sind alle geeignet, sofern die Installation stabil ist und eine vorsichtige Bewegung der Flaschen ermöglicht, bei der die Qualität des Etiketts erhalten bleibt.
Wichtig ist, die Flaschen nicht in der Verpackung zu lassen. Holzkisten wirken wie ein Schwamm, der Ihren Flaschen die Feuchtigkeit nimmt. Pappkartons nehmen den Geruch von altem feuchten Karton an und übertragen ihn auf den Wein. Packen Sie auch Flaschen aus, die in Seidenpapier eingepackt sind.
Nachdem Sie für eine geeignete Unterbringung für die Reifung Ihrer wertvollen Flaschen gesorgt haben, müssen Sie wissen, wie man die Qualität von geöffneten Flaschen erhält. Denn wenn Sie es nicht schaffen, eine Flasche auf einmal zu leeren, müssen Sie sie nicht gleich dem Ausguss darbieten.

Stillweine
Für Stillweine, also für Weine, die nicht perlen und nicht gespritet sind, ist der wichtigste Feind, den man bekämpfen muss, der Sauerstoff. Den muss man so weit wie möglich aus den Flaschen herausholen. Wie das geht? Sie können eine Spezialpumpe verwenden (etwa vom Typ Vacu-vin) oder auch den Wein in eine Halbflasche umfüllen, die Sie stets bei der Hand haben sollten. Wenn Sie ihn dann noch in den Kühlschrank stellen, verzögern Sie die Entwicklung um etwa zwei Wochen.

Gespritete Weine
Gespritete Weine wie Porto oder Sherry haben zwei zusätzliche Trümpfe, die ihn haltbar machen: ihr hoher Alkoholgehalt und, in vielen Fällen, ihr Zuckeranteil. Wenn Sie diese Weine im Kühlschrank lagern, können Sie sie noch zwei oder drei Monate lang trinken. Ob diese Maßnahmen nun für eine lange oder eine kurze Aufbewahrung gedacht sind, sie schützen Ihre Investition und dadurch das Wesentliche selbst: Ihren Genuss.

Wie Sie Ihre wertvollen Flaschen und ihren Genuss bewahren!
Sie haben nun eine Menge Informationen über Wein gesammelt: die verschiedenen Herkunftsbezeichnungen, die Regionen, die Erzeuger; Sie haben die Weintypen herausgefunden, die Sie vorziehen, und besitzen nun eine gewisse Zahl von Flaschen. Einige davon werden bald getrunken, doch den anderen, den wertvollen Flaschen, die sich zu Ihrer größten Freude mit den Jahren verbessern, möchten Sie eine Reifung ermöglichen, die all die schönen Qualitäten hervorbringt, die sie von dem Wein erwarten. Damit diese Reifung gelingt, müssen Sie für eine kontrollierte Unterbringung sorgen, bei der einige Bedingungen für die volle Entwicklung wichtig sind.

Temperatur
Zwischen 10 und 12 °C entwickelt sich der Wein in einer idealen Geschwindigkeit. Bei höherer Temperatur ist die Entwicklung zu schnell. Wichtiger als die Genauigkeit der Temperatur ist aber, dass sie konstant ist. Schwankungen müssen vermieden werden, damit sich der Korken nicht ausdehnt und wieder zusammenzieht, wodurch Ihr kostbares Nass auslaufen könnte.

Feuchtigkeit
Einer der schlimmsten Feinde des Weins ist die Trockenheit. Mit einer Luftfeuchtigkeit von über 70 % vermeiden Sie das Verderben des Korkens und das Schwitzen Ihrer Flaschen. Ist jedoch die Luftfeuchtigkeit höher als 90 %, ist die Folge, dass sich Flecken auf den Etiketten bilden.

Belüftung
Man muss für eine regelmäßige Belüftung sorgen, da sich sonst ein muffiger Geruch in Ihrem Lagerraum einstellt, der sich auf den Wein überträgt.

Exklusivität
Der Wein muss der einzige Mieter in seiner Wohnung sein, denn er nimmt schnell Gerüche an. Stellen Sie sich einen Wein mit dem Aroma von Gemüse, Seife, Farbe oder, schlimmer noch, Heizöl vor!

Licht
Das Licht muss diskret sein, aber ohne dass Sie auf eine Kerze zurückgreifen müssten. Weißwein, besonders solcher in klaren Flaschen, kann durch grelles Licht geschädigt werden, indem er einen ranzigen Geschmack annimmt wie Butter an der frischen Luft.

News

21.09.2017

Duroc Golf Trophy  mehr...

27.10.2017

Tag der offenen Flaschen  mehr...

28.10.2017

Weinentdeckungsreise ins Tessin  mehr...

02.11.2017

Anfänger Crashkurs  mehr...

10.11.2017

Blinddegustation  mehr...

16.11.2017

Wein & Käse  mehr...

Duroc Weinimport GmbH | Industriestrasse West 7 | 4613 Rickenbach | Tel +41 62 791 49 59 | Fax +41 62 791 30 78 | info@duroc.ch | www.duroc.ch
Design by IMPRESS | Umsetzung apload GmbH